Samstag, 17. Oktober 2015

Ein Herz für Süßkartoffeln - Roh und gebacken

Freunde der abgefrorenen Fingerspitzen,

ich freu mich so, dass endlich Herbst ist! Endlich wieder ohne Schwitzen, endlich wieder Tee trinken, endlich wieder Jeans. Der Sommer war schön, aber der Herbst wird meiner Meinung nach schöner! Während Lena mir gestern von 10 Grad in Helsinki erzählt, friere ich mir hier in Stuttgart zwar schon dezent einen ab, aber zum Jammern bin ich zu jung.

Stattdessen überlege ich mir jedes Jahr aufs Neue, wie ich es anstelle, einer Erkältung vorzubeugen. Normalerweise mache ich mir einen Haufen Smoothies und Ingwertees, doch dieses Jahr hat mich meine Mitbewohnerin auf eine neue, fabelhafte Idee gebracht. Nachdem ich ihr nämlich vorheulte, dass ich keinen Karottensalat essen kann, ohne Bauchschmerzen zu bekommen, schlug sie mir vor es mal mit Süßkartoffel zu probieren. Wie bitte? Hab ich mich gefragt, erstmal Google zurate gezogen und siehe da: Süßkartoffel kann man nicht nur roh essen, da sind auch noch supergute Dinge drin, die gut für die Gesundheit sind. Mission erfüllt. Nachdem ich euch hier schon mein Lieblingsrezept für Süßkartoffel-Brownies gezeigt habe, kommen jetzt also noch zwei Mini-Süßkartoffel-Rezepte dazu.























1. Süßkartoffel Salat mit Quinoa

Für 2 Portionen:
- 1 Süßkartoffel
- 1 Kaffeetasse Quinoa
- 2 EL Olivenöl
- 1 EL hellen Essig 
- 1 Prise Salz
- ein paar Blätter Minze

Den Quinoa ganz normal mit Gemüsebrühe kochen, und kaltstellen. Alle Zutaten für das Dressing zusammenrühren und in eine Schüssel geben. Zur Dressing-Sause gesellt sich jetzt die kleingeschnittene Süßkartoffel und badet fünf Minuten mit der Minze darin. Wenn der Quinoa lauwarm ist, dazugeben, umrühren und freuen. Das ganze Spektakel kommt einem Karottensalat sehr nahe, ich find es sogar fast noch ein Stückchen besser.
2. Süßkartoffel-Chips

Für eine Portion:
- 1 Süßkartoffel
- 1 EL Kokosöl (geht auch ein anderes, aber Kokosöl schmeckt einfach besser)
- 1 TL Salatgewürz (ich kann euch von ganzem Herzen die "Wilde Hilde" von Herbaria empfehlen!)

Die Sache ist noch einfacher als beim Rezept oben: die Süßkartoffel in möglichst dünne Scheiben schneiden und in dem Gemisch von Kokosöl und Salatkräuter baden. Dann auf einem Backblech verteilen und bei 150 Grad im Ofen schwitzen lassen. Insgesamt, je nach Dicke der Scheiben dauert das Ganze ca. eine dreiviertel Stunde, nach der Hälfte der Zeit sollte man die Chips wenden. 

Ja Kinder, so kurz kann ein Blogpost sein wenn man kaum Zeit hat und ein anstrengendes Studentendasein führt! Macht es gut!

Kommentare:

  1. Mhhh, ich liebe Süßkartoffeln. Roh habe ich sie noch nie gegessen, nur angebraten und mit Meersalz gewürzt, das kommt deinen Chips schon etwas näher^^ wie hast du es geschafft, sie so dünn zu schneiden? Bei mir werden sie nie so dünn :D

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also wenn du Süßkartoffeln magst, wirst du sie roh lieben! Glaub mir, das mit dem Schneiden war der größte Akt meines Lebens, hat ewig gedauert und Tränen und Schweiß gekostet :D

      Löschen
  2. Süßkartoffeln sind super! Du musst unbedingt mal ein Süßkartoffelpüree oder Süßkartoffelpommes probieren. Das schmeckt sooo lecker :-)
    Ganz liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Süßkartoffelpüree hab ich leider keine guten Erfahrungen, mir ist das zu süß :) Aber Pommes schreib ich mir jetzt mal auf meine Liste, danke!

      Löschen
  3. Ich kriege direkt Hunger! Muss ich unbedingt mal ausprobieren. Hoffentlich klappt das mit den Chips besser als mit den Pommes; die waren bei mir irgendwie wabbelig...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pommes habe ich noch nie ausprobiert, aber bei den Chips kann man eigentlich nichts falsch machen außer sie zu heiß zu backen oder zu früh raus zu nehmen, das schaffst du :)

      Löschen
  4. Ich habe einmal in meinem Leben ein Süßkartoffelpüree gegessen und der hat mir leider gar nicht geschmeckt. Seit dem habe ich mich nicht mehr ran getraut ;-(
    Deine Variation sieht aber lecker aus. Lass es dir schmecken.
    Liebe Grüße
    Lamia
    http://lamiasfashiondiary.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha so ging mir beim Püree auch! Also nicht verzagen, einfach nochmal was anderes mit Süßkartoffeln ausprobieren:)

      Löschen
  5. oh sieht das lecker aus! zugegeben habe ich glaub einmal süßkartoffeln gegessen und war nicht so sehr begeistert, aber ich glaub ich geb denen noch mal ne chance :D sieht einfach zu gut aus!

    auf meinem blog gehts übrigens grad um indonesisches essen, falls es dich interessiert, würd ich mich über deinen besuch sehr freuen :)

    liebe grüße
    jasmin von nimsajx.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach das! Meine ersten Versuche waren auch nicht so toll, aber wenn du es nicht so süß magst ist der Salat wirklich super!:)

      Löschen
  6. Hallo liebe Lara,

    ich bin ja ein absoluter Fan von Dingen, die ich noch nie zuvor ausprobiert habe. Allgemein habe ich für meinen Geschmack viel zu wenig mit Süßkartoffeln experimentiert und bin daher umso begeisterter, dass du dieses Rezept, bzw. die beiden Rezepte online gestellt hast. Das wird es demnächst ganz bestimmt mal geben! Bei deinen Fotos läuft mir schon das Wasser im Mund zusammen! Danke für die herrliche Inspiration zu dieser wunderschönen Jahreszeit :) Bin da übrigens ganz deiner Meinung: Der Herbst hat bereits wieder mein Herz gewonnen und für das wunderschöne Farbenspektakel in der Natur sage ich gerne dem geliebten Sommer goodbye!

    Allerliebste Grüße,
    deine Helena ♥

    www.letsmakeanewtomorrow.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr, ich hoffe es schmeckt Dir wenn Du es nachmachst! Ohja, Herbst ist geil :)

      Löschen

Teilt eure Gedanken, Wünsche, Hasstiraden, Liebeserklärungen und Heiratsanträge mit uns und der Welt. Wir sind schon groß, wir werden nicht weinen.